Goethe: Permanence in Change (From German)

Permanence in Change
J.W. Goethe
Translated by A.Z. Foreman
Click to hear me recite the original German

Can these blossoms' early blessing
Last not even one brief hour?
Warm west wind already shakes them
Down in bounteous bloomy shower.
Shall the green I lately thanked for 
Shade give pleasure to my eyes?
Soon the wuthering storms will strew it,
Withered pale by autumn skies.

Want to pluck the fruit that hangs there?
Get your share, and do not wait.
These are ripening already
Those are soon to germinate.
Just like that, your pleasant valley
Alters with each rush of rain.
Ah, and in the selfsame river
You swim once, but not again.

Even you! What seemed before you
Set in constant stone to rise,
Castle walls and towers you look at
Now with ever-changing eyes.
Worn away the lip whose every
Pain found healing in a kiss,
Legs that leapt to meet the wildgoat's
Challenge on the precipice,

Gone the hand outstretched and open,
With its generous good intent,
And its shapely, subtle structure...
All things now are different.
All that holds itself together
In that spot and bears your name
Hurries like a wave born hither
Back to elements whence it came. 

Let the end and the beginning
Into one point unify.
Swifter even than these fleeting
Objects, let yourself speed by.
Thank the Muse whose favor promised
This imperishable find:
Your heart's Content joined forever
To the Form within your mind. 

The Original:

Dauer Im Wechsel

Hielte diesen frühen Segen,
Ach, nur Eine Stunde fest!
Aber vollen Blütenregen
Schüttelt schon der laue West.
Soll ich mich des Grünen freuen,
Dem ich Schatten erst verdankt?
Bald wird Sturm auch das zerstreuen,
Wenn es falb im Herbst geschwankt.

Willst du nach den Früchten greifen,
Eilig nimm dein Teil davon!
Diese fangen an zu reifen,
Und die andern keimen schon;
Gleich mit jedem Regengusse
Ändert sich dein holdes Tal,
Ach, und in demselben Flusse
Schwimmst du nicht zum zweitenmal.

Du nun selbst! Was felsenfeste
Sich vor dir hervorgetan,
Mauern siehst du, siehst Paläste
Stets mit andern Augen an.
Weggeschwunden ist die Lippe,
Die im Kusse sonst genas,
Jener Fuß, der an der Klippe
Sich mit Gemsenfreche maß.

Jene Hand, die gern und milde
Sich bewegte, wohlzutun,
Das gegliederte Gebilde,
Alles ist ein andres nun.
Und was sich an jener Stelle
Nun mit deinem Namen nennt,
Kam herbei wie eine Welle,
Und so eilts zum Element.

Laß den Anfang mit dem Ende
Sich in Eins zusammenziehn!
Schneller als die Gegenstände
Selber dich vorüberfliehn!
Danke, daß die Gunst der Musen
Unvergängliches verheißt,
Den Gehalt in deinem Busen
Und die Form in deinem Geist.

No comments:

Post a Comment

There was an error in this gadget